Unitymedia, das Paketupgrade

Mittlerweile sind schon fast zwei Jahre vergangen, seit ich den Vertrag abgeschlossen habe.

Was bisher geschah…

Zwischendurch habe ich mich beim Download mal gewundert, warum die Downloadrate zeitweilig über meiner gebuchten Rate liegt. Ein Blick in die Fritzbox verrät mir, dass da wer an meinen Einstellungen gedreht hat. Der Download wurde von 32 auf 36MBit verändert, obwohl im Paket nur 32 enthalten sind. Hier muss ich zugeben, dass das bei mir auch wirklich ankommt.

Nur die magere Uploadbandbreite von 1MBit erscheint mir nicht mehr zeitgemäß.
In Zeiten, wo Cloudspeicher immer mehr an Bedeutung gewinnen, wo man auch gerne seine Musik in die Cloud lädt oder seine Daten sozusagen als zweites Backup auf einen Cloudspeicher der zahlreichen Anbieter legt, dauert es relativ lange bis man die zunehmenden Gigabytes dorthin bewegt hat.

Also sollte nun ein Upgrade her.
Ein Blick auf die Produktseite von UM verriet mir, dass ich mit 32Mbit eh nicht mehr zeitgemäß unterwegs bin, das Produkt gibt es nicht mehr. Jetzt konnte ich wählen zwischen 50, 100, 150MBit mit jeweils buchbaren Zusatzoptionen wie Horizon (dazu kein Kommentar), HD-Festplattenreceiver usw.

Der erste Weg führte mich zum Chat.
Nach ein paar Minuten Wartezeit meldete sich ein Gesprächspartner und wartete auf meine Frage.

Kurz gesagt wollte ich nur den Upload erhöhen, Rest beibehalten. Das geht nicht, wie man mir mitteilte. Hier ist ein Paketupgrade fällig, um in den Genuss von mehr Bandbreite zu kommen.

Beim kleinsten Angebot 3play Smart 50 sind dies 50MBit down und 2,5MBit up. Dazu gibt es kostenlos einen HD-Receiver dabei und zwangsweise das schonmal erwähnte Sicherheitspaket für vier EUR/Monat.
Der Hotliner gab mir noch den Hinweis, dass ich zwecks Bestellung den Kundenservice kontaktieren soll. Soweit, so gut.

Die passende mail an den Kundenservice war schnell zusammengetippt und abgeschickt.
Als Antwort kam zurück, dass auf diesem Wege kein Upgrade bestellt werden kann, ich möge mich telefonisch an den Kundenservice wenden.
Der Kundenservice hörte sich meinen Wunsch an und schlug mir als Angebot das Paket 3play Plus 100 vor. Auf meinen Hinweis hin, dass mir das kleinere Paket genüge, wurde dies schließlich vorgeschlagen. Da möchte man dem Kunden doch gleich mehr Geld aus dem Kreuz leiern, naja.
Auf Verwunderung stieß meine Bitte, den kostenlosen HD-Receiver und das Sicherheitspaket bitte wegzulassen.
“Der HD-Receiver ist doch kostenlos”, war die Antwort des Hotliners auf der anderen Seite.

Nur, wenn man ihn nicht braucht, bezahlt man dafür die Versandkosten von 9,90EUR und hat ein Gerät in der Ecke stehen, was nicht benutzt wird.
Beim Sicherheitspaket habe ich im letztlich direkt gesagt, dass ich, wenn es nicht abzuwählen ist, einen Tag nach Empfang der Auftragsbestätigung eine Kündigung per Fax losschicken werde.
Er versprach dann, den HD-Receiver und das Sicherheitspaket aus der Bestellung zu entfernen.
Ein weiterer Kritikpunkt war, dass ich für dieses Upgrade 10,-EUR bezahlen soll, obwohl nach meiner Rechnung die Mindestlaufzeit meines Vertrages schon abgelaufen ist.
“Im System” steht aber der blablabla-Tag (was ja nicht unbedingt richtig sein muß), aber auf solche Hinweise lassen sich die Hotliner eh nicht ein.
Erst später ist mir eingefallen, dass sich der Vertrag ja stillschweigend um ein Jahr verlängert, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird. Wie, bitte schön, soll denn da die Vertragslaufzeit jemals enden?

Meine Frage, wie schnell denn die Umschaltung vonstatten gehen wird, antwortete er mir, dass dies von einem auf den anderen Tag passieren werde.
So habe ich das Paket also gebucht, in freudiger Erwartung an einem der nächsten Tage in den Genuss von mehr Bandbreite zu kommen.
Leider tat sich da nichts. Nach ca. einer Woche kam dann die Auftragsbestätigung per Post, in der wirklich nichts von dem Sicherheitspaket zu lesen war, allerdings vom HD-Receiver und den einmaligen Versandkosten.
Ein Blick in die Fritzbox zeigte keine Veränderung.

Als dann ein paar Tage später die zweite Auftragsbestätigung per Post ins Haus kam (mit identischem Inhalt) und sich immer noch nichts getan hat, war doch mal wieder ein Anruf bei der Hotline fällig.

Der Supporter entgegnete was von “da hat sich der Vertrag wohl aufgehängt” und schob mich zwecks Rückfrage in die Schleife.
Nach guten zwei Minuten kam dann die Antwort, die ich nicht hören wollte:

Die Umstellung kann momentan nicht durchgeführt werden, da der HD-Receiver aktuell nicht lieferbar ist. Bitte was?
Meine Antwort, dass ich den Receiver nicht brauche und dies mir so versichert wurde, lies er nicht gelten. Der Receiver gehöre zum Paket, den könne man nicht weglassen. Vorher gehe auch keine Umschaltung auf den neuen Tarif.
Ich habe ihm nochmal versucht zu erklären, dass ich das Gerät nicht benötige, es wahrscheinlich die kommenden x Jahre unbenutzt und originalverpackt in der Ecke stehen wird.

Aber dieser Hinweis half nichts, es bleibt dabei:
Erst muss der Receiver zugestellt werden, dann könne man den Vertrag umstellen.
Ob ich denn nochmal anrufen müsse, wenn das Gerät geliefert wurde?
Nein, ich solle den Receiver einfach anschließen, dann würde die Umschaltung automatisch erfolgen.

“Himmel, hört denn keiner zu? Ich will das Gerät nicht und habe keine Verwendung dafür.”
Dann müsse ich mich nach Erhalt des Gerätes nochmal melden, so die Antwort, dann werde die Umschaltung erfolgen. Als anvisierter Zeitpunkt ist dies in ca. vier Wochen.

Es bleibt spannend, Fortsetzung folgt hier