Unitymedia – das Experiment

Von der Gier nach mehr Bandbreite und dem Verlangen den Anbieter zu wechseln…

13.04.2012

Schon länger habe ich überlegt, ob ich von meinem klassischen Telefon- und Internetanbieter zu Unitymedia wechsle.
Die Angebote sind verlockend:
32MBit Down- und 1MBit Upload, verbunden mit der Option “Telefon-Komfort”, also drei Rufnummern mit der Möglichkeit des Anschlusses einer ISDN-Telefonanlage, die üblichen Flatrates dazu, für 30,- EUR im ersten Jahr, danach 35EUR.

Bis zum 31.03. gibt es dazu noch eine Promo für Werbenden und Geworbenen. Im Bekanntenkreis die passenden Werbedaten besorgt, eingetragen und abgeschickt.

Bereits fünf Tage später klingelt das Telefon und man möchte bereits einen Installationstermin mit mir vereinbaren.

Dies soll nach Absprache der 13.04. sein. Ich habe Urlaub, die Installation dauert erfahrungsgemäß länger, passt. Das Datum ist nur was für Abergläubige: Freitag der 13.

Am 13.04. soll der Techniker im Zeitfenster zwischen 09.00Uhr und 13.00Uhr bei mir die Installation vornehmen, hat allerdings vor mir noch einen Kunden ‘was aber schnell geht’.
Um 10.00Uhr stand dann der Techniker auf der Matte mit Werkzeug und Meßgerät.
Nach Prüfung der vorhandenen Verkabelung mit Pegelmessung ging es dann in den Keller, um dort mit dem Umbau zu starten.
Mein ÜP löste Erstaunen aus: ‘Sowas wird schon seit 20 Jahren nicht mehr verbaut, den tausche ich aus’
Zusätzlich gab es ein Lochblech mit neuem BK-Verstärker und Verteilung samt Weiche, welches an die Wand gedübelt wurde. Im Wohnzimmer wurde die Antennendose gegen eine ausgetauscht, die den dritten Ausgang zum Anschluß der Fritzbox hat.
Nach Telefonat mit dem Backoffice, Anschluß der Fritzbox und Unterschrift war der Techniker dann nach gut zwei Stunden mit der Arbeit fertig und hinterließ eine sauber eingepegelte Installation, an der es erstmal nichts zu meckern gibt. Die fehlende Erdung von Lochblech und ÜP wurde dann von mir selber nachgerüstet, was aber abgesprochen war.

Danach ging es an die Konfiguration der Fritzbox 6360, eine für Unitymedia gebrandete Kabelversion.
Die Basisinstallation war schnell erledigt, so daß ich nach kurzer Zeit WLAN und LAN in Betrieb nehmen konnte.
Erster Eindruck: 32MBit ist wirklich vorhanden, kein ‘bis zu’. Aber das hängt sehr stark vom Ausbauzustand des Wohngebietes und von der Anzahl der vorhandenen Kunden ab.
Die Fritzbox zeigt wie gewohnt wichtige Informationen zum Anschluß an, in diesem Fall DOCSIS 3.0 mit x Kanälen in Sende- und x Kanälen in Empfangsrichtung, ähnlich den Informationen bei einer DSL-Lösung.

Bis hierhin ist alles super, ich bin begeistert.

 

Fortsetzung folgt